Marius Gutzeit, Ottawa, Kanada


Vor dem Aufenthalt

Schritt für Schritt zum Austauschstudium Cornelia Stoll
mögliche Schrittabfolge von der Information bis zum Austauschplatz

Bei der Planung eines Aufenthaltes im Ausland ist es wichtig, sich im Vorhinein gut zu informieren und frühzeitig mit der Planung zu beginnen, insbesondere wenn Sie vor dem gewünschten Auslandsaufenthalt noch Ihre Sprachkenntnisse auffrischen  oder erst erwerben müssen. Bei vielen Stipendien- und Studienprogrammen ist mit langen Bewerbungsfristen zu rechnen - ein bis eineinhalb Jahre vor Beginn des geplanten Aufenthaltes sind dabei durchaus gängig. Es empfiehlt sich daher, für die Vorbereitungen entsprechend Zeit einzuplanen und frühzeitig die Bewerbungsfristen der relevanten Programme im Blick zu halten.

Das könnte z.B. bedeuten: Falls Sie planen, im 5. Bachelorsemester mit einem Austauschprogramm des IStO nach China zu gehen, müssen Sie sich bis zum Ende des 2. Semesters beworben haben.

Falls Sie planen, während des Masters ins Ausland zu gehen, bewerben Sie sich u.U. am besten schon vor Antritt ihres Masterplatzes.

Sie können sich hier auf der Website informieren sowie gerne eine unserer Infoveranstaltungen besuchen. Sollten Sie nach Besuch der Infoveranstaltung weitere Fragen haben, können Sie die Sprechstunde von Frau Stoll besuchen. 

Auf der Homepage des IStO gibt es Erfahrungsberichte von ehemaligen Outgoern, die Ihnen bei ihrer Planung hilfreich sein können.

Austauschstudierende belegen eine full time-time course load. Die genauen Bedingungen dafür definiert die Zielhochschule.

Die im Ausland erbrachten Studienleistungen können zum Teil am KIT angerechnet werden. Informieren Sie sich vor Antritt Ihres Auslandsaufenthalts über Anerkennungsverfahren Ihres Studiengangs. Unter Umständen kann es empfehlenswert sein, bereits vor dem Aufenthalt die Anerkennung der geplanten Kurse abzustimmen. Einige Lehrstühle stellen dafür auf ihren Webseiten Anerkennungsformulare zur Verfügung. 

Nutzen Sie gerne auch die Erfahrungsberichte zum Thema Anerkennung.

Sie können sich für die Zeit Ihrer Auslandsaufenthalte am KIT beurlauben lassen. Allerdings sollte die Zeit der Beurlaubung in der Regel zwei Semester nicht übersteigen. Während der Beurlaubung zählen Ihre Studiensemester weiter, die Fachsemester ruhen. Sie sind von der Verpflichtung, regelmäßig an Lehrveranstaltungen teilzunehmen, befreit, dürfen jedoch Prüfungsleistungen des KIT in Anspruch nehmen. Dies bedeutet, dass Prüfungen und Scheinerwerb auch während des Urlaubssemesters erlaubt sind (Stand Juli 2016).

Der Antrag auf Beurlaubung wird beim Studierendenservice gestellt. Der Antrag muss von IStO mit Unterschrift und Stempel bestätigt werden und – sobald diese vorliegt – mit der Einschreibebescheinigung der Partnerhochschule an das Studierendenservice eingereicht werden.

Um den Antrag auf Beurlaubung vom IStO bestätigen zu lassen, schicken Sie diesen und ggf. nötige Nachweise per E-Mail an cornelia.stoll∂kit.edu. Informieren Sie sich über Fristen und Verfahren auf der oben verlinkten Seite des Studierendenservices.

Krankenversicherung

Vor einem Studienaufenthalt im Ausland sollten Sie genau überprüfen, ob Ihre bestehende Krankenversicherung Sie für den gesamten ein- bis zweisemestrigen Auslandsaufenthalt abdeckt. Andernfalls sollten Sie entweder in Deutschland oder im Zielland eine entsprechende Zusatzversicherung abschließen. Einige Universitäten, besonders in Nordamerika, bieten auch eine eigene Krankenversicherung für ihre Studierenden an. Einige dieser health plans sind freie Angebote, einige Universitäten setzen den Abschluss der universitätseigenen Krankenversicherung voraus.

Da die gesetzliche Krankenversicherung die Flug- oder Transportkosten nicht trägt, die für einen Rücktransport in die Bundesrepublik anlässlich einer Krankheit oder eines Unfalles anfallen, empfiehlt sich der Abschluss einer Zusatzversicherung für Rücktransport.

Prüfen Sie bitte auch, ob Ihre Krankenversicherung die Behandlung von Covid-19 einschließt.

 

Haftpflichtversicherung

Sie sollten vor einem Auslandsaufenthalt überprüfen, ob der Aufenthalt über die bestehende Haftpflichtversicherung oder über die Gasthochschule abgedeckt wird und ggf. eine zusätzliche Versicherung abschließen.

Informationen zum Thema finden Sie auf der Seite des Studierendenwerks Karlsruhe. Lassen Sie sich dort beraten, wenn Sie Fragen haben.

 

Unfallversicherung

Sie sollten vor einem Auslandsaufenthalt überprüfen, ob der Aufenthalt über die bestehende Unfallversicherung oder über die Gasthochschule abgedeckt wird und ggf. eine zusätzliche Versicherung abschließen.

Wenn Sie mit den Überseeprogrammen ins Ausland gehen, ist eine Unfallversicherung aus deutscher Sicht nicht unbedingt notwendig, aber sehr empfehlenswert.

Informationen zum Thema finden Sie auf der Seite des Studierendenwerks Karlsruhe. Lassen Sie sich dort beraten, wenn Sie Fragen haben.


Eine kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftpflicht-Versicherung

bietet der DAAD im Gruppenvertrag  für Studierende, Absolventen, Graduierte und Doktoranden die durch DAAD-Programme gefördert oder betreut werden, sowie für Praktikanten. Auch Studierende, die vom KIT für einen Auslandsaufenthalt an eine Partner-Institution vermittelt werden, können ihre Versicherung über den DAAD abschließen. Mehr Infos 

Durch die Kooperation innerhalb der Landesprogramme und der Direktkooperationen entfallen die regulären Studiengebühren an der Partneruniversität, jedoch müssen trotzdem noch die allgemeinen Verwaltungsgebühren an der jeweiligen Partneruniversität von den Studierenden getragen werden. Für verschiedene Services fallen jedoch häufig weitere, spezifische fees (wie allgemeine Verwaltungsbeiträge, meal plan, obligatorische Krankenversicherung o.ä.) an. Gerade an US- und kanadischen Hochschulen muss oft eine Krankenversicherung vor Ort abgeschlossen werden. Diese und weitere Kosten wie Lebenshaltung, Reise- und Versicherungskosten, werden von den Studierenden getragen. Bitte beachten Sie deshalb unbedingt die jeweiligen Infos der Partnerhochschulen (suchen Sie z.B. nach fees oder costs for international students bzw. exchange students.)

Informationen zu Förder- und Stipendienmöglichkeiten sowie einschlägigen Stipendiendatenbanken finden Sie hier.

Vorsicht bei Kombinationen von Stipendien: Auch ein studiengebührenfreier Austauschplatz ist als Stipendium zu werten. Kombinationen müssen mit BEIDEN Stipendiengebern abgesprochen sein.

Das Austauschprogramm erlaubt die Kombination mit einem der folgenden gängigen Stipendien/Finanzierungsmöglichkeiten:

  • Auslands-BAföG (Die höheren Förderungssätze bei einer Ausbildung im Ausland führen dazu, dass auch etliche Studierende BAföG-berechtigt sind, die im Inland keine Förderung erhalten, weil das Einkommen der Eltern zu hoch ist. Der Antrag auf Auslandsförderung sollte mindestens ein halbes Jahr vor Reiseantritt gestellt werden.)
  • BaWü-Stipendium
  • PROMOS
  • Für Aufenthalte in den USA: Fulbright Reisestipendium (nicht Jahresstipendium)
  • Für Aufenthalte in Israel: Landtagsstipendium Israel

Weitere Kombinationen sind in Abhängigkeit von Stipendiengeber und -zweck möglich. Wenden Sie sich gerne an cornelia stoll does-not-exist.kit edu

Ferner sind je nach Wahl des Landes zahlreiche Dinge zu beachten. So ist zum Beispiel zu klären, ob für das betreffende Gastland ein Visum erforderlich ist und wie früh und auf welchem Wege/mit welchen Unterlagen dieses Visum zu beantragen ist.

Die Seiten des Auswärtigen Amts können hilfreich sein, und bieten grundsätzliche Informationen über die aktuelle Situation in dem jeweiligen Land sowie Visaangelegenheiten.

Detaillierte Auskünfte zu Einreise- und Visabestimmungen werden über die entsprechenden diplomatischen Vertretungen (Botschaft, Generalkonsulat) erteilt. Gerne dürfen Sie auch die bei den jeweiligen Partnerhochschulen verlinkten Informationen nutzen.

 

Cornelia Stoll
Cornelia Stoll
Koordination Outgoing Übersee-Austauschstudierende (Teilzeit 60%)

+49 721 608-44883cornelia stoll does-not-exist.kit edu