Internationales

Voraussetzungen

Jede(r) Studierende, der/die regulär am KIT in einem zu einem Hochschulabschluss (BA, MA, Phd) führenden Studiengang immatrikuliert ist und der/die das gesamte Studium hier absolviert, ist - unabhängig von der Nationalität - zur Teilnahme am ERASMUS+ - Programm berechtigt. Sowohl zum Zeitpunkt der Bewerbung als auch während des gesamten Auslandsaufenthaltes muss eine Immatrikulation vorliegen.

Studierende, die im Rahmen von Austauschprogrammen für einen begrenzten Zeitraum am KIT studieren, sind von der Teilnahme an ERASMUS+ ausgeschlossen. Außerdem ist eine Teilnahme an dem Programm für ERASMUS Mundus Studierende wegen einer unzulässigen Doppelfinanzierung nicht möglich.

Ein akademisch erfolgreiches Auslandsstudium baut auf dem Vorhandensein möglichst umfassender Grundkenntnisse des eigenen Studienfaches an der Heimathochschule auf. Deshalb sollten Sie im Bachelor vor Beginn Ihres ERASMUS+-Jahres vier Semester erfolgreich am KIT studiert haben. Sie können sich aber nach Rücksprache mit Ihrem Fachkoordinator selbstverständlich schon während des zweiten Studienjahres bewerben.

Masterstudenten können ab dem 1. Mastersemester ins Ausland gehen. Die Bewerbung erfolgt in diesem Fall noch im Bachelor, eine Zusage erhalten Sie nur unter dem Vorbehalt einer Weiterimmatrikulation am KIT für den Master.

Ein Auslandsstudium setzt solide Grundkenntnisse in der Unterrichtssprache voraus. Deshalb sollten Sie zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung bei Ihrem Fakultätsfachkoordinator solche Grundkenntnisse in der Unterrichtssprache Ihrer Gasthochschule vorweisen können. Sollte die Unterrichtssprache von der Landessprache abweichen, sind auch Kenntnisse der Landessprache wünschenswert, aber keine Bedingung. Die meisten unserer Partnerhochschulen erwarten ein B1/B2- Niveau, Englisch oft höher: C1. Die genauen Anforderungen Ihrer Gasthochschule sind verzeichnet unter:
https://move.intl.kit.edu/move/moveonline/exchanges/search.php?_error=NoCookie. Klicken Sie sich zu Ihrer Partnerhochschule durch. Dort finden Sie u.a. die Information zum geforderten Sprachniveau.

Sollten Sie keinen Nachweis über Ihr Sprachniveau haben, können Sie beim Sprachenzentrum (SPZ) nach erfolgreicher Prüfung eine entsprechende Bescheinigung erhalten. Am besten besuchen Sie schon vor Ihrer Bewerbung einen/mehrere Sprachkurs/e.

Für die Erasmus+-Bewerbung beim Fachkoordinator in der jeweiligen KIT-Fakultät wird die Abitur normalweise akzeptiert. Zum Punkt der Bewerbung bei der Gasthochschule (nach Zusage bzgl. des Platzes und Nominierung von IStO) werden Sie einen richtigen Sprachnachweis brauchen. Als Sprachnachweis werden sowohl die Sprachbescheinigungen von SPZ (nach erfolgreicher Klausur) als auch das DAAD-Sprachzertifikat normalweise akzeptiert. Informieren Sie sich bitte auf der Seite Ihrer Gasthochschule, ob spezifische Sprachzertifikate (TOEFL, IELTS, Cambridge Certificate) angefordert werden. Denken Sie bitte daran, dass die Termine für den Sprachtest für Studienaufenthalte bzw. Praktika im Ausland sehr schnell ausgebucht sind. Deswegen empfiehlt das IStO, sich rechtzeitig darüber zu informieren.

Bei ERASMUS+ wird eine Online-Sprachunterstützung (so genannte OLS – Online Linguistic Support) von der EU-Kommission angeboten. Zu Beginn und zum Ende Ihres Auslandsaufenthaltes müssen alle Teilnehmer Online-Sprachtests durchführen. Die Ergebnisse des 1. OLS-Sprachtests dient aber NICHT als Auswahlkriterium bei der Partneruniversität. Nachdem Sie einen ERASMUS+-Platz erhalten haben, werden Sie automatisch zur Durchführung des 1. OLS-Sprachtests in Juni/Juli oder Oktober (für Zero Grant-Studierende) per E-Mail aufgefordert.

Nach dem 1. Sprachtest können Sie deinen online-Sprachkurs auf dem OLS-Platform besuchen. Die Sprachkurse werden in 18 EU-Sprachen (BG, CS, DA, DE, EL, EN, ES, FI, FR, HR, HU, IT, NL, PL, PT, RO, SK, SV) derzeit angeboten. Die Einladung zu Sprachkurs wird automatisch abgesendet, wenn das Sprachniveau in der Unterrichtssprache zwischen A1 und B1 nach dem 1. Sprachtest liegt. Wenn das Niveau B2 oder höher ist, soll man mit einer E-Mail an erasmus-out∂intl.kit.edu die Einladung für den Kurs in der Unterrichts- oder Landessprache nachfragen (z. B. Sie studieren in Portugal auf Englisch, haben Englisch-B2 als Ergebnis des online-Sprachtests und wollen Ihr Englisch mit dem Sprachkurs verbessern oder Portugiesisch schneller lernen).

Zum 2. OLS-Sprachtest wird eine Einladung am Ende Ihrer Mobilität automatisch geschickt. Wenn das Ergebnis nach dem 1. OLS-Test C2 war, muss kein 2. Sprachtest durchgeführt werden. Deswegen werden Sie auch keine Einladungsemail erhalten. Erfahren Sie mehr über das OLS-Prozess in diesem Video.

Die meisten Partnerhochschulen veranstalten drei- bis vier-wöchige vorbereitende Sprachkurse für ERASMUS+-Studenten, die in der Regel vor Semesterbeginn angeboten werden. Zudem finden häufig auch studienbegleitende Sprachkurse an den Gasthochschulen statt. Informationen hierüber erhalten Sie auf den Internetseiten Ihrer Gasthochschule.

Bewerbungsverfahren

Ein Auslandsaufenthalt soll neben der Perfektionierung von Sprachkenntnissen, dem Erwerb interkultureller Kompetenzen und der persönlichen Horizonterweiterung in erster Linie der Vertiefung Ihrer akademischen Kenntnisse dienen. Sie wollen im Ausland auf Ihren Fachkenntnissen aufbauen und evtl. eine neue Perspektive darauf erhalten. Deshalb sollten Sie vor Ihrem Auslandsstudium an Ihrer Heimatuniversität schon fundierte Grundkenntnisse Ihres Studienfaches erworben haben. Bachelorstudierende sollten deshalb nicht vor Vollendung des 2. Studienjahres/4. Semesters einen Auslandsaufenthalt ins Auge fassen; Masterstudierende können ab dem 1. Mastersemester im Gastland studieren.

Empfehlenswert ist ein einjähriger Aufenthalt (d.h. meist 10 Monate von September/Oktober bis Juni/Juli), da Sie dann einen kompletten Studienzyklus an einer häufig am Studienjahr orientierten Gasthochschule durchlaufen. Allerdings sind ebenso einsemestrige Aufenthalte möglich, Minimaldauer sind 3 Monate (= 90 Tage).

Bitte beachten Sie bei der Planung Ihres Aufenthaltes, dass in den Gastländern der Beginn des akademischen Jahres sowie des 2. Terms (= unser Sommersemester) häufig deutlich früher liegt als am KIT. Damit dies nicht zu Kollisionen mit Prüfungsterminen führt, planen Sie frühzeitig und sprechen mit Ihren Prüfern.

Die Auswahl der KandidatInnen und die Vergabe der Austauschplätze liegt in der alleinigen Verantwortung der Fakultäten und wird dort entweder vom Fachkoordinator oder von einer Auswahlkommission vorgenommen. Deshalb müssen Sie sich in einem ersten Schritt zunächst in Ihrem Fachbereich bewerben.

Informieren Sie sich zuerst über das Angebot der Kooperationen Ihres Fachbereiches. Eine Aufstellung der derzeit aktuellen Partnerschaften finden Sie unter Partnerhochschulen.

Auf den Seiten Ihrer Fakultät oder im persönlichen Gespräch mit Ihrem Fachkoordinator sollten Sie sich über die fakultätsinternen Voraussetzungen und Fristen für eine Bewerbung informieren.

Beachten Sie die internen Bewerbungstermine Ihrer Fakultät. Diese sind für die Vergabe der ERASMUS+-Plätze bindend und liegen meist zwei bis vier Wochen vor Anmeldeschluss beim International Students Office (bei Wirtschaftswissenschaften am 1.12. eines jeden Jahres). BewerberInnen von Studiengängen, die zu zwei oder mehreren KIT-Fakultäten gehören (Wirtschaftmathematik z. B.), können freiwillig entscheiden an welcher Fakultät sich bewerben wollen. Diese Entscheidung muss zum Punkt der Bewerbung getroffen werden. Bewerbungen bei mehreren KIT-Fakultäten gleichzeitig sind ausgeschlossen und gelten als Ausschließungsgrund der Teilnahme an dem Programm.

In der Regel benötigen Sie für eine Bewerbung beim Fachkoordinator:

  • ein Motivationsschreiben
  • einen Nachweis über bisherige erbrachte akademische Leistungen
  • einen Nachweis über Sprachkenntnisse

Eventuelle weitere Anforderungen sind beim Fachkoordinator zu erfragen.

Erst wenn Sie von Ihrem Fachkoordinator als ERASMUS+-Student/in ausgewählt worden sind und Sie den aufgeteilten Platz zugesagt haben, wird das International Students Office sich bei Ihnen melden und den Link zum Anmeldungsformular per E-Mail senden.

Nachdem Sie in Ihrem Fachbereich ausgewählt worden sind und einen Erasmus-Platz zugeteilt bekommen haben, werden Sie den Link zum Anmeldungsformular vom International Students Office erhalten, Ihre Daten eingeben und online absenden, damit Sie sich die Erasmus-Finanzierung beim IStO absichern können.

Anmeldefrist

Ihre persönlichen Daten und Mobilitätsinformationen sollten bis spätestens 1. März für das folgende Wintersemester und Sommersemester eingegangen sein. Nur dann wird Ihr Stipendium garantiert.

Noch vorhandene Restplätze zum SoSe 2020 werden bis zum 31.08.2019 vergeben. Informieren Sie sich bei Ihrem Fachkoordinator bzgl. der Bewerbung. Auch für die Restplätze gelten die Friste der jeweiligen KIT-Fakultät. Restplätze für das SoSe 2020 werden dieses akademische Jahr sicher ein Stipendium bekommen.

Wenn Sie sich für einen Auslandsaufenthalt für Studium in der Schweiz (Swiss European Mobility Programme – SEMP) interessieren, gilt auch für Sie die übergeschriebene jährige Bewerbungsfrist. Lediglich ERASMUS Mundus Studierende sind von der Teilnahme an SEMP ausgeschlossen.

Finanzierung

Im Gegensatz zu den bisherigen Fördermöglichkeiten ist es mit ERASMUS+ möglich, pro Studienzyklus (BA, MA und Promotion) jeweils bis zu 12 Monate ins europäische Ausland zu gehen. Im Prinzip können Studierende damit bis max. 36 Monate über ERASMUS+ gefördert im Ausland verbringen. Dabei können die Förderzeiträume individuell zwischen ERASMUS+ Studium (SMS) und ERASMUS+ Praktikum (SMP) kombiniert werden.

Zu beachten ist allerdings, dass folgende Mindestaufenthaltszeiten (Tag genau) eingehalten werden:

  • Min. 2 Monate (= 60 Tage) bei Praktika

  • Min. 3 Monate (= 90 Tage) bei Studienaufenthalten

Studierende, die bereits in früheren Programmen (ERASMUS/LEONARDO) gefördert wurden, können auch in Erasmus+ erneut und mehrfach teilnehmen. Die früheren Aufenthalte werden entsprechend ihrer Dauer und Studienzyklus angerechnet.

Eine Teilnahme an ERASMUS+ bleibt für ERASMUS Mundus Studierende wegen einer unzulässigen Doppelfinanzierung ausgeschlossen.

Hinweis:
Aufgrund dieser Regelung (Mehrfachförderung) ist es jetzt auch möglich, den Auslandsaufenthalt in zwei akademischen Jahren (SS + darauffolgendes WS) durchzuführen. Am KIT müssen sich Studierende für das zweite akademische Jahr erneut für ERASMUS+ bewerben, selbst dann, wenn der Aufenthalt an derselben Hochschule erfolgt.
Die Entscheidung über eine weitere Förderung trifft die zuständige Fakultät.

Studierende, die im Rahmen von ERASMUS+ ein Auslandsstudiums absolvieren, erhalten neben dem Erlass der Studiengebühren an der Gasthochschule eine finanzielle Förderung, die sogenannte Mobilitätsbeihilfe, durch die EU. Dabei handelt es sich um ein Teilstipendium zur Abdeckung der auslandsbedingten Mehrkosten.

Die Höhe des monatlichen Mobilitätszuschusses richtet sich nach Ländergruppen und variiert jährlich. Die hier genannten Summen sind ungefähr die Beiträge*, die Ihnen pro Monat ausgezahlt werden:

* Die Beiträge ändern sich von Jahr zu Jahr. Deswegen kann die Finanzierung unterschiedlich sein. Die richtige Summe können Sie im Grant Agreement finden.

 

Bitte beachten Sie, dass bei der ERASMUS+-Förderung zwischen Förderzeitraum und Aufenthaltszeitraum unterschieden wird. Die "Förderdauer" eines ein-semestrigen Aufenthaltes beträgt maximal vier bzw. fünf Monate (nur Ländergruppe 3), eines zwei-semestrigen neun Monate.

Die Mobilitätsbeihilfe wird nur ausgezahlt, wenn Sie alle auszahlungsrelevante Unterlagen rechtzeitig einreichen. Laut ERASMUS+-Programm-Richtlinien sollen 30 ECTS-Punkte von im Ausland erbrachten Leistungen pro Semester von jedem/r Teilnehmer/in zurückgebracht werden. KIT-Studierende müssen mindestes 20 ECTS pro Semester zurückbringen, damit die Mobilitätsbeihilfe behalten werden darf. Deswegen wird es empfohlen, dass mindestens 25 bis 30 ECTS pro Semester im Learning Agreement eingeplant werden. Mit weniger als 20 ECTS pro Semester im Transcript of Records (Notenauszug der PHS nach dem Ende des Aufenthaltes) muss die Situation von den Studierenden erklärt werden. Das IStO in Rücksprache mit Ihrer KIT-Fakultät wird danach entscheiden, ob das ERASMUS+-Stipendium behalten werden darf. Die Mindestanzahl an ECTS hat mit der Anzahlt von am KIT anerkannten ECTS-Punkten nicht zu tun. Diese bezieht sich nur auf die im Ausland gesammelten ECTS.

Eine Förderung durch das ERASMUS+-Programm schließt den (weiteren) Bezug von BAföG nicht aus. Da die Modalitäten von Einzelfall zu Einzelfall variieren, erkundigen Sie sich bitte direkt bei dem für Sie zuständigen Auslands-BAföG-Amt. Eine Bestätigung für das BAföG-Amt darüber, dass Sie ERASMUS-Stipendiat sind, erhalten Sie im International Students Office. Normalerweise wird diese Bestätigung im Juni/Juli per E-Mail geschickt. Wenn Sie eine Unterschrift brauchen oder Hilfe beim Ausfüllen eines Formulars benötigen, kommen Sie bitte zur Sprechstunde oder schicken Sie uns eine E-Mail.

Es besteht auch die Möglichkeit, ein Stipendium mit dem ERASMUS+-Programm zu kombinieren. Das International Students Office behält sich für diesen Fall aber vor, die Mobilitätsbeihilfe an die finanziellen Umstände des Stipendiaten anzugleichen.

Nähere Informationen über besondere Finanzierungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Beurlaubung

Sie können sich für die Zeit Ihrer Auslandsaufenthalte am KIT beurlauben lassen. Allerdings sollte die Zeit der Beurlaubung in der Regel zwei Semester nicht übersteigen. Während der Beurlaubung zählen Ihre Studiensemester weiter, die Fachsemester ruhen. Sie sind von der Verpflichtung, regelmäßig an Lehrveranstaltungen teilzunehmen, befreit, dürfen jedoch Prüfungsleistungen des KIT in Anspruch nehmen. Dies bedeutet, dass Prüfungen und Scheinerwerb auch während des Urlaubssemesters erlaubt sind (Stand Juli 2016).

Der Antrag auf Beurlaubung wird beim Studienbüro gestellt. Sie benötigen dafür neben dem Antragsformular selbst die Bestätigung des Auslandsaufenthaltes durch das IStO und – sobald diese vorliegt – die Einschreibebescheinigung der Partnerhochschule. 

Um den Antrag auf Beurlaubung vom IStO bestätigen zu lassen, geben Sie diesen und ggf. nötige Nachweise im Sekretariat des IStO ab.