Gefährdete Wissenschaftler/innen

Das KIT ist Mitglied des Scholars at Risk Global Network (SAR) und der SAR Germany Section. Seit 2016 ist das KIT Gastgeber für Stipendiaten in der Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung.

SAR

Philipp Schwartz-Initiative

Das KIT erhält Fördermittel der Philipp-Schwartz-Initiative für ausländische Forscher/innen mit Migrationshintergrund

Logo: ©Philipp Schwartz-Initiative

Das primär vom International Scholars and Welcome Office (IScO) entwickelte Konzept des KIT zur Unterstützung von bedrohten Wissenschaftlern hat als zentrales Ziel die tiefgreifende Integration von geflüchteten Wissenschaftlern in die wissenschaftliche Gemeinschaft und ihre neue Umgebung und wird durch eine umfassende, an die besonderen Bedürfnisse von bedrohten Wissenschaftlern angepasste Betreuung durch das aufnehmende Institut, IScO und andere Abteilungen und Dienstleister am KIT umgesetzt. Neben der Sensibilisierung für die besondere Situation von geflüchteten Forschern liegt das Hauptaugenmerk auf den wissenschaftlichen Potenzialen der Flüchtlinge.

Im Rahmen des erfolgreichen Konzepts kann das Karlsruher Institut für Technologie seit 2016 Philipp-Schwartz-Stipendien des KIT an bedrohte Wissenschaftler/innen vergeben, die es ihnen ermöglichen, für die Dauer von zwei Jahren die Forschung am KIT wieder aufzunehmen und mit Unterstützung ihrer Gastinstitute neue Perspektiven in der Wissenschaft zu entwickeln.

Philipp Schwartz Initiative der Alexander von Humboldt Stiftung:

10. Ausschreibung (KIT-interne Deadline: 31. Juli 2021 - Frist abgelaufen)

Bewerbungen - nur durch Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die zur Nominierung von Kandidaten berechtigt sind. Keine Direktbewerbungen möglich.

Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.humboldt-foundation.de/web/philipp-schwartz-initiative-en.html External Link

Kontakt: avh∂intl.kit.edu

Fünf Jahre Philipp Schwartz-Initiative - auch am KIT. Publikation "Ein neuer Anfang" der Alexander von Humboldt-Stiftung     

Scholars at Risk Network (SAR)

"Die deutsche Sektion des globalen Scholars at Risk-Netzwerkes ist ein Zu­sammen­schluss deutscher Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wissen­schafts­organi­sationen, die sich für die Unter­stützung und den Schutz ge­fähr­de­ter Forschender und die Freiheit der Wissenschaft einsetzen."

Weltweit werden Wissenschaftler wegen ihrer Forschung, ihrer Ideen und ihrer Stellung in der Gesellschaft bedroht. SAR wird immer dann aktiv, wenn Wissenschaftler in ihrer akademischen Freiheit beim Forschen, Lehren und Lernen eingeschränkt werden.

Events

externe Links

Titel

Institution Appointment

Academic Freedom and Intellectual Dissent 

 

Online Converence

Scholars at Risk - Ireland and  ALLEA

June 8 2021, 2pm to 7pm (GMT +1)

 

More Information and Registration

When Silence Is Not Golden: The Costs of China’s Sanctions of European Researchers

 

Webinar

University College Dublin (UCD), University College Cork (UCC), and SAR Ireland

 

Contact:sarnetworkireland∂gmail.com

May 31 2021, 4pm  (CET)

 

Registration

Further events by PSI Network and others


News

SAR and SAR Europe issue urgent appeals regarding Afghanistan

Quotation:
"Together with 56 organizations and networks, SAR Europe issued an additional appeal to European Governments and the European Union to take similar actions, including:
- Continue evacuation flights for as long as possible so as to include scholars, students, and civil society actors.
- Increase resettlement quotas to help those in need of international protection, including researchers, scholars, and civil society actors.
- Create expedited complementary legal pathways for candidates who demonstrate an existing host institution, job, or sponsor in Europe.
- Waive any intent-to-return and home residency requirements that may apply to visa applications for Afghan scholars and researchers for the foreseeable future.
- Establish a dedicated EU fellowship scheme for researchers and scholars at risk.
- Establish dedicated national fellowships for researchers and scholars at risk."

Read more.

Academia demands unconditional release of Ahmadreza Djalali: German-Iranian university cooperation jeopardised.

Read more.


Unterstützung für gefährdete Wissenschaftler/innen

Das International Scholars and Welcome Office bietet Beratung und Unterstützung für gefährdete Wissenschaftler/innen auf Postdoc-Ebene sowie für Institute und wissenschaftliche Mentoren bei der Bewerbung in Förderprogrammen sowie bei der Aufnahme von gefährdeten Wissenschaftlern.

Wir unterstützen bei administrativen Fragen von der Aufenthaltsgenehmigung, Wohnungssuche, Versicherungen bis hin zur Kinderbetreuung. Darüber hinaus bieten wir Hilfestellung bei der Wiedereingewöhnung in ein neues akademisches und lebendiges Umfeld und entwickeln in Zusammenarbeit mit dem Risikowissenschaftler, seinem akademischen Mentor oder Gastgeber und Partnern innerhalb und außerhalb des KIT neue berufliche Perspektiven innerhalb und außerhalb der Wissenschaft.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat verschiedene Maßnahmen und Angebote entwickelt, um die Integration von Flüchtlingen zu unterstützen.

Informationen zu Initiativen, Plattformen und Netzwerkunterstützung von geflüchteten und bedrohten Forschern finden Sie hier.

 

World Science Café ZAK
World Science Café

In the event series fled and threatened scientists offer insights into their research

More
Workshop Felix Grünschloss
Workshops
Haende_bunt
Initiatives, platforms and network support
SAR_FreetoThink2020 SAR-Free to Think
Free to Think 2020
Feuersteine ISco
Research without Borders

Veranstaltung des "Regionalen Netzwerkes PSI+", die geflüchtete und gefährdete Forschende mit ihren Kolleg*innen des KIT und weiterer baden-württembergischer Universitäten sowie von Partnerhochschulen  aus Frankreich in den persönlichen Austausch bringt.

Mehr