Ehrenamtliche Initiativen

AniKA - Ankommen in Karlsruhe

AniKA ist ein Bündnis aus integrationspolitisch arbeitenden Akteur/innen in der Stadt Karlsruhe. Sein Ziel ist es, neu Zugewanderten eine einfache und übersichtliche Unterstützung zu geben und ihnen die Orientierung in ihrer neuen Heimat zu erleichtern.
 

bunt - Karlsruhe

bunt (Bündnis für die Unterstützung von Geflüchteten in Karlsruhe) ist ein Bündnis vielfältiger Akteure – darunter auch das KIT -, die in der Arbeit mit Geflüchteten in Karlsruhe und Umgebung aktiv sind. 18 Einrichtungen mit ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen haben sich darin zusammengeschlossen, um ihr buntes Aktivitäten-Spektrum untereinander weiter zu vernetzen und nach außen klarer zu präsentieren. Damit will das Bündnis zu einer noch besseren Unterstützung von Geflüchteten in Karlsruhe beitragen. Auf der Website finden sich zahlreiche Angebote aus den Bereichen Bildung, Arbeit, Hilfsangebote, Freizeit und Wohnen.
 

EduRef - Education for Refugees e.V.

EduRef ist ein gemeinnütziger Verein aus Karlsruhe und eine Hochschulgruppe am KIT. Ziel ist die Schaffung von kostenlosen Bildungsangeboten für Geflüchtete, insbesondere im IT-Bereich.
Bei den angebotenen Kursen handelt es sich um Java Programmierkurse für Anfänger oder Fortgeschrittene sowie auch Microsoft Office-Kurse für Einsteiger.
 

Hochschulgruppe Enactus am KIT - Welcome2Work

Die Studierenden der Hochschulgruppe Enactus am KIT engagieren sich in verschiedenen Projekten für Geflüchtete. In einem Bildband "Flüchtlingszeit" erzählen sie gemeinsam mit den Geflüchteten deren Geschichten in Text und Bild. Durch das Welcome2Work-Projekt unterstützt die Hochschulgruppe Geflüchtete bei der Arbeitsmarktintegration.
 

Flüchtlingshilfe am KIT

Zeitweise mehrere hundert Beschäftigte und Studierende des KIT haben sich ehrenamtlich in der Initiative Flüchtlingshilfe am KIT External Link engagiert. Mit dem Ziel, die Lebensverhältnisse der Geflüchteten in den Notunterkünften vor Ort zu verbessern, hatten die Ehrenamtlichen eine Teestube, eine Bastelstunde, eine Kleiderkammer und vieles mehr organisiert. Die KIT-Flüchtlingshilfe engagiert sich seit der Schließung der Unterkünfte zum 30.06.2016 weiterhin und hat ihre Aufgabenschwerpunkte von der Erst-/Notversorgung hin zu Integrationsangeboten verlagert.