INTERNATIONAL DAYS

INTERNATIONAL DAYS 2022 - Celebrating Intercultural Diversity

 

Zwei Tage Programm rund um Diversität im internationalen Kontext

Die International Days bieten allen, die interessiert sind, die Möglichkeit, mehr über die internationalen Aktivitäten am KIT und in dessen Umgebung zu erfahren. Menschen mit den unterschiedlichsten fachlichen und persönlichen Hintergründen sprechen über ihre Erlebnisse mit Diversität und Interkulturalität und entwickeln mit den Besucherinnen und Besuchern neue Ideen. 

In verschiedenen Vorträgen und Diskussionsformaten melden sich Frauen und Männer aus Wissenschaft, Kultur und Politik zu Wort. Seminare und Workshops bieten den Gästen der International Days die Möglichkeit, sich ganz aktiv weiterzubilden und direkt von Expertinnen und Experten für Interkulturelle Kompetenz und Anti-Diskriminierung zu lernen.  

Ein weiteres Highlight der Veranstaltung stellt die exklusive Abendaufführung am Badischen Staatstheater dar. 

Mit den International Days demonstriert das KIT, welche Bereicherung Forschung, Lehre und Innovation erst durch eine interkulturelle Vielfalt erfahren, und präsentiert Menschen, die Diversität leben und vorantreiben. 

 

Logo International Days

Programm

Auf dem Programm stehen zahlreiche Vorträge, Diskussionen und Workshops, die im Senatssaal des KIT-Präsidiums (Geb. 11.30) stattfinden werden. Genauere Informationen zu einzelnen Programmpunkten und Uhrzeiten folgen. Änderungen sind vorbehalten.

Tag 1 - Mittwoch, 22. Juni

12:00 - 12:30 Uhr: Begrüßung durch Prof. Dr. Thomas Hirth, Vizepräsident für Transfer und Internationales, KIT, und Dr. Klaus Rümmele, Leiter der Dienstleistungseinheit Internationales, KIT

12:45 - 13:30 Uhr: Vortrag Prof. Dr. phil. Yasemin Karakaşoğlu: Internationale Diversität im universitären Umfeld - Maßnahmen, Strategien, Perspektiven

13:45 - 14:30 Uhr: Vortrag Noomi Arndt & Lisa Jürgens: Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe

In einem Impulsvortrag mit anschließender Fragerunde zum Thema Diskriminierung und Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) stellt sich die Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe vor. Angesiedelt beim Stadtjugendausschuss e.V. ist sie Teil einer freien Trägerschaft, wodurch unabhängiges Handeln ermöglicht wird. In kostenlosen Beratungsangeboten, auch über die AGG-Merkmale hinaus, unterstützt sie Menschen, die Diskriminierung erfahren. Daneben organisiert die Antidiskriminierungsstelle Workshops und Empowerment-Angebote, um Menschen für ihre Themen zu sensibilisieren und darin zu stärken. Elementar für ihre Arbeit ist auch die Pflege eines breiten Netzwerks an Kooperationspartnerinnen und -partnern.

13:45 - 14:30 Uhr: Workshop Ulrike Settelmeyer & Jonas Nees: Kulturbüro und Kinderbüro Karlsruhe

Wie Partizipation die Stärken von Vielfalt erlebbar macht

Die Stadt Karlsruhe öffnet in verschiedenen Projekten Partizipationsräume, um die Potenziale von Vielfalt erlebbar und nutzbar zu machen. Das Kulturbüro und das Kinderbüro der Stadt Karlsruhe stellen zwei verschiedene Ansätze der Partizipation im Sinne einer gemeinsamen und vielfältigen Stadtentwicklung vor. Die Teilnehmenden erhalten Gelegenheit zur Reflexion über aktive und passive Partizipationsprozesse.

15:00 - 15:45 Uhr: Preisverleihung DAAD-Preis und Stipendium ​​für außergewöhnliches Engagement von Studierenden und Doktoranden

16:00 - 17:30 Uhr: Keynote Bridget Breiner: Interkulturalität und Diversität in der künstlerischen Arbeit & Podiumsdiskussion mit Eleazar Rodriguez, Prof. Dr. Günter Quast, Dr. Farnaz Mahdavian zum Thema "Diversität im Arbeitsalltag: Chancen, Spannungen, Erfahrungen"

20:00 - 22:15 Uhr: Ballettaufführung am Badischen Staatstheater: PER ASPERA AD ASTRA 

„Durchs Dunkel ans Licht“, so die lateinische Redewendung, die für das Streben nach Höherem steht. Unter diesem Motto präsentiert das STAATSBALLETT ein in Tanz gegossenes Sinfoniekonzertprogramm der Extraklasse. Artist in Residence, Kevin O’Day, lässt sich für sein Eröffnungsstück Unfolding von Bachs Meisterwerken inspirieren. Glen Tetleys wegweisende Choreografie Voluntaries zu Poulencs Orgelkonzert und Bridget Breiners Blessed Unrest zu Saint-Saëns Orgelsinfonie lassen Musik und Körper miteinander verschmelzen. 

MUSIKALISCHE LEITUNG Dominic Limburg CHOREOGRAFIE Kevin O’Day, Glen Tetley, Bridget Breiner BÜHNE & KOSTÜME Kevin O’Day, Elisabeth Richter, Rouben Ter-Arutunian, Jean-Marc Puissant 

LICHT Ingo Jooß, John B. Read, Bonnie Beecher DRAMATURGIE Florian König 

BADISCHE STAATSKAPELLE

 

Save the Date

Jetzt das Datum vormerken! In Kürze erhalten Sie hier das ganze Programmheft.

>>>
Tag 2 - Donnerstag, 23. Juni

9:00 - 9:45 Uhr: Vortrag Judith Blumberg: Doing Diversity - Common Myths and Everyday Challenges of Working as a Diversity Officer

In den vergangenen Jahren hat ein neues Berufsbild zunehmend an Bedeutung gewonnen: das der Diversitätsbeauftragten. Immer mehr privatwirtschaftliche Unternehmen, aber auch öffentliche Institutionen – wie Universitäten oder Theater – leisten sich solche Stellen und reagieren damit auf öffentliche Diskurse, die sichtbarer, und politische Forderungen, die lauter geworden sind. Doch was verbirgt sich überhaupt hinter dieser Stellenbezeichnung? Wie wird man ein*e Diversitätsbeauftragte*r? Und was bedeutet es, an Diversität zu arbeiten? 

In ihrem Vortrag greift Judith Blumberg, Agentin für Diversität am Badischen Staatstheater Karlsruhe, diese Fragen auf und veranschaulicht anhand von ihrer eigenen Biografie, von ihrem beruflichen Werdegang und von Einblicken in ihren Arbeitsalltag, dass sich hinter dem Beruf von Diversitätsbeauftragten weitaus mehr als eine Modeerscheinung verbirgt. Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen. 

9:00 - 9:45 Uhr: Vortrag Oliver Schmidt & Michael Zacherle EPICUR – Der Aufbau einer Europäischen Universität im Dialog mit der Gesellschaft
Ziel der europäischen Universität EPICUR (European Partnership for an Innovative Campus Unifying Regions) ist es, eine attraktive, innovative europäische Universität für eine neue Generation von Studierenden in Europa zu schaffen. Insgesamt sind neun Hochschulen aus den folgenden sieben europäischen Ländern Teil der Allianz: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, die Niederlande, Österreich und Polen. EPICUR bietet neuartige Kooperationsmöglichkeiten für Studierende und Mitarbeitende aus Wissenschaft und Verwaltung und nimmt das komplette Wissensviereck aus Lehre, Innovation, Forschung, und Interaktion mit der Gesellschaft in den Fokus.

10:00 - 11:30 Uhr: Podiumsdiskussion Dr. Birgid Langer, Dominika Szope, Martin Lenz: „Sektorenübergreifende Diversität: Strukturen, Maßnahmen, Instrumente“

13:00 - 14:00 Uhr: Workshop Ines Köhler: Unconscious Bias - Training für Mitarbeitende

Unbewusste Vorurteile wirken sich auf unsere täglichen Entscheidungen aus. Im Rahmen der INTERNATIONAL DAYS 2022 möchte Ines Köhler mit einem Unconscious Bias Workshop Teilnehmende dafür sensibilisieren sowie erste Handlungsoptionen aufzeigen. Das Ziel ist, die eigenen Vorurteile wahrzunehmen, zu identifizieren und zu hinterfragen. Die Teilnehmenden sollen in der Lage sein, verschiedene Verhaltensmöglichkeiten reflektiert zu diskutieren, um diese anschließend in ihre tägliche Arbeit integrieren zu können. 

14:00 - 18:00 Uhr: 17. Humboldt-Tag

Am 23. Juni gehen die INTERNATIONAL DAYS 2022 direkt in den 17. Humboldt-Tag am KIT über. Interessierte haben hier die Gelegenheit, mehr über die Finanzierungsmöglichkeiten für Forschende seitens der Alexander von Humboldt-Stiftung zu erfahren und erste Kontakte zu knüpfen. 

Die Alexander von Humboldt-Stiftung bietet zum einen internationalen Postdocs die Möglichkeit einer Finanzierung für einen Forschungsaufenthalt am KIT und finanziert zum anderen Forschenden des KIT Forschungsaufenthalte im Ausland.  

Beim Humboldt-Tag wird unter anderem Prof. Markus Klute (Institute for Theoretical Physics, KIT) als neuer Humboldt-Professor des KIT bei einem Vortrag einzigartige Einblicke in seine Forschung geben. Auch verschiedene Humboldt-Stipendiatinnen und -Stipendiaten sowie -Preisträgerinnen und -Preisträger am KIT präsentieren bei den anschließenden Humboldt-Lightning-Talks ihre aktuellen Forschungsprojekte.

Speakers & Exhibitors

Referentinnen & Referenten
Moderation

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha studierte Soziologie, Philosophie und Geschichte in Heidelberg und Karlsruhe. Die gebürtige Schottin promovierte mit ihrer Arbeit zu Ethnischer Identität und politischer Mobilisation zum Doktor der Philosophie und verfasste später an der Universität Karlsruhe (TH) ihre Habilitationsschrift zum Thema Dialektik der Globalisierung. Zunächst als Geschäftsführerin des Interfakultativen Instituts für Angewandte Kulturwissenschaft der Universität Karlsruhe tätig, leitete sie ab 2002 fast zwanzig Jahre lang als Gründungsdirektorin dessen Nachfolgeinstitution, das Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale (ZAK) am KIT. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kulturwandel und Globalisierung, Multikulturalität und Integrationspolitik sowie Theorie und Praxis der Öffentlichen Wissenschaft.  

An den INTERNATIONAL DAYS 2022 moderiert sie die Podiumsdiskussion zum Thema “Diversität im Arbeitsalltag: Chancen, Spannungen, Erfahrungen”. 

Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha
Jens Rudat Jens Rudat

Jens Rudat, geboren 1975, absolvierte an der Universität Bonn sein Biologiestudium, woran er im Jahr 2000 seine Promotion im Fach Mikrobiologie direkt anknüpfte, für die er ein Stipendium der Graduiertenförderung des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten hatte. Am KIT tätig ist Jens Rudat bereits seit über fünfzehn Jahren, war dort ab 2006 Gruppenleiter für Biokatalyse im BLT-2: Technische Biologie, bevor 2012 die Ernennung zum Akademischen Rat auf Zeit erfolgte. Seit 2022 ist er Privatdozent mit einer venia legendi für das Fach „Technische Biologie“. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der molekularbiologischen und verfahrenstechnischen Optimierung von Enzymreaktionen und ist dabei Teil von internationalen Forschungskooperationen mit China, Südafrika und dem Iran. 

Dr. Klaus Rümmele, geboren 1965, studierte Germanistik, Anglistik und Politik an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg und der University of Ulster in Coleraine/Nordirland. Er arbeitete als Journalist, bevor er in die Öffentlichkeitsarbeit an der Universität Karlsruhe ging, die später mit dem Nationalen Forschungszentrum Karlsruhe zum Karlsruher Institut für Technologie (KIT) fusionierte. 2011 promovierte er im Bereich Literaturwissenschaften am KIT. Seit Februar 2019 ist er Leiter des Geschäftsfelds Internationales am KIT.

An den INTERNATIONAL DAYS moderiert er die Podiumsdiskussion am zweiten Veranstaltungstag zum Thema "Sektorenübergreifende Diversität: Strukturen, Maßnahmen, Instrumente" mit den Panel-Teilnehmenden Dr. Birgid Langer, Dominika Szope und Martin Lenz.

Dr. Klaus Rümmele
Ausstellerinnen & Aussteller

Über den Ehrenhof verteilt stellen sich verschiedene Gruppen des KIT vor, die in ihrer Zusammensetzung und ihrer Tätigkeit Interkulturalität und Diversität verkörpern. An ihren Ständen laden sie zur Information, Hilfestellung und Diskussion ein.

Popice 

Eine kulinarische Bereicherung liefert die Eis-Manufaktur Popice aus Karlsruhe. Sie versorgt die Gäste der INTERNATIONAL DAYS 2022 am ersten Veranstaltungstag mit handgemachtem Eis am Stiel und regionalem Kaffee.  

Popice steht für eine leckere und gesündere Alternative zu herkömmlichen Eis. Die Eis-Manufaktur setzt bei der Herstellung auf saisonale Früchte, um den optimalen Geschmack zu erzielen. Es wird vollkommen auf Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe und Farbstoffe verzichtet. Das Motto lautet: „real fruits, real taste“ 


Anmeldung

Sie können sich bis zum 21. Juni 2022 für die einzelnen Programmpunkte anmelden. Dazu müssen Sie nur Ihre E-Mail-Adresse und ein selbstgewähltes Passwort angeben.

>>> Zur (kostenlosen) Anmeldung <<<

Bei Fragen und Anmerkungen wenden Sie sich gerne an intdays∂intl.kit.edu