Infoportal: Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und Hilfsangebote

Mit dem Informationsportal möchten wir über Unterstützungsangebote für Menschen aus der Ukraine und über Auswirkungen des Kriegs auf das Studieren und Arbeiten am KIT informieren. Das Angebot wird kontinuierlich aktualisiert und erweitert.

Die Dienstleistungseinheit Internationales (DE INTL) befindet sich dazu aktuell im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen baden-württembergischer Universitäten, Universitäten der TU9-Allianz sowie der Helmholtz-Zentren und europäischen Netzwerke CLUSTER und CESAER. 

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) richtet derzeit eine Task Force “Ukraine” ein, an welche über die Rektorenkonferenzen Fragen und Anliegen gerichtet werden. Bereits jetzt ist eine FAQ-Seite des MWK zur Ukraine in deutscher, ukrainischer und russischer Sprache veröffentlicht, die sukzessive erweitert wird. 

Seit dem 17.03. informiert das deutsche Bundesinnenministerium auf der Website Germany4Ukraine beispielsweise zu Themen wie Unterkunft und ärztliche Versorgung. 

Für alle Fragen zu diesem Thema steht Ihnen die DE INTL unter der E-Mail-Adresse TdL∂intl.kit.edu zur Verfügung.

 

 

Unterstützung für Studierende

Eine erste Anlaufstelle für Studierende in und aus der Ukraine bietet die Koordinationsstelle für Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten.

Ukrainische Studierende, die ans KIT kommen möchten, finden hier Informationen zu unseren englischsprachigen Studiengängen.

Studierende, die schon vor Kriegsbeginn – auch im Rahmen der Mobilität mit Partnerländern – eine Zulassung erhielten, können ebenso nach Deutschland einreisen, auch wenn in der Ukraine kein Visum mehr erhalten werden kann. Diese Studierenden bekommen ihren Aufenthaltstitel in Deutschland weiterhin nach Art. 16b des Aufenthaltsgesetzes.

Ukrainische Studierende am KIT haben in einer persönlichen Notlage Anspruch auf Unterstützungsangebote des DAAD. Wenn ein stipendiengeförderter Studienaufenthalt sich dem Ende naht, bietet der DAAD eine Verlängerung der Finanzierung an.

Unterstützung für die Wissenschaft

Gibt es spezielle Angebote für geflohene Forschende aus der Ukraine?

  • Über die Plattform #ScienceForUkraine können Institutionen Forschungsaufenthalte für von der gegenwärtigen Krise betroffene Studierende und Forschende anbieten. Bitte beachten Sie, dass dieses Angebot nicht vom KIT koordiniert oder begleitet wird.
  • Die Helmholtz-Initiative für Geflüchtete fördert unter anderem wissenschaftlich ausgebildete Personen, die aufgrund der aktuellen Situation die Ukraine verlassen mussten und/oder durch politische Verfolgung persönlich gefährdet sind. Hierfür kann das Antragsformular genutzt werden.
  • Die Philipp-Schwartz-Initiative bietet Unterstützung und Schutz für internationale Forschende, die vor Krieg und Verfolgung fliehen.
  • Mit dem Portal “ERA4Ukraine” sammelt die europäische Kommission unter dem Schirm des EURAXESS-Netzwerks verschiedenste Informationen und Angebote für Forschende aus der Ukraine.
  • Weitere aktuelle Initiativen der Europäischen Union zur Unterstützung der Ukraine:

    • Zugang zu Science4Refugees, einer bestehenden EURAXESS-Initiative, die Flüchtlingen Praktika, Teilzeit- und Vollzeitstellen, Zugang zu einer europäischen Forschungsgemeinschaft sowie eine ganze Reihe von Informations- und Unterstützungsdiensten zum Arbeiten und Leben in Europa bietet;

    • Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA): Leitlinien für die Einbeziehung von gefährdeten Forschern;

    • EU-Solidarität mit der Ukraine

Weitere Informationen und eine erste Anlaufstelle für Forschende bietet das International Scholars and Welcome Office (IScO). 

Informationen zu Kooperationen und Partnerschaften

Wie wirkt sich die Situation auf die Förderung von Projekten durch Drittmittelgeber aus?

Bitte kontaktieren Sie den jeweiligen Fördermittelgeber Ihres Projektes, um das weitere Vorgehen zu klären. Wenn Sie Unterstützung benötigen, stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen der INTL-Abteilung Internationale Kooperationen und Projekte (ICoP) gerne zur Seite.

Was muss bei Publikationen beachtet werden?

Neue Publikationen mit Beteiligung russischer oder belarussischer Forschungseinrichtungen sind derzeit ausgesetzt (vgl. Rundschreiben des Präsidiums vom 04.03.2022).

Welche Maßnahmen trifft das KIT im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen?

Die Zusammenarbeit und Kooperationen mit ukrainischen Partnereinrichtungen im Bereich von Forschung und Studierendenaustausch werden weitestgehend fortgesetzt. Bestehende Beziehungen zu russischen Einrichtungen werden bis auf weiteres ausgesetzt und keinerlei neue Kooperationsformate initiiert (vgl. Rundschreiben des Präsidiums vom 28.02.2022).

Was muss derzeit bei der Einladung von Gästen ans KIT beachtet werden?

Angehörige russischer und belarussischer Einrichtungen werden bis auf weiteres nicht mehr eingeladen und der Aufenthalt bereits geladener Gäste auf unbestimmte Zeit verschoben. Anwesende Gäste können ihren Aufenthalt für die geförderte Dauer fortsetzen (vgl. Rundschreiben des Präsidiums vom 04.03.2022).

Was muss bei der Zusammenarbeit in Gremien und Netzwerken beachtet werden?

Mitgliedschaften von Angehörigen russischer und belarussischer Institutionen in KIT-Gremien werden ausgesetzt, neue Mitgliedschaften bis auf weiteres nicht angeboten. Derzeit ist das KIT in Abstimmung mit seinen Partnern, um die Aussetzung von (assoziierten) Mitgliedschaften russischer und belarussischer Einrichtungen in Netzwerken und Verbünden, denen das KIT angehört, zu veranlassen (vgl. Rundschreiben des Präsidiums vom 04.03.2022). Das betrifft unter anderem die Netzwerke CLUSTER und CESAER.

Kann ich ukrainischen Forschenden Forschungsplätze am KIT anbieten?

Über die Plattform #ScienceForUkraine können Institutionen Forschungsaufenthalte für von der gegenwärtigen Krise betroffene Studierende und Forschende anbieten. Bitte beachten Sie, dass dieses Angebot nicht vom KIT koordiniert oder begleitet wird.

Hilfsangebote

Welche Bedingungen und Hilfsmöglichkeiten gibt es für den Schulbesuch von Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine?

  • Das Kultusministerium Baden-Württemberg bietet ein Portal, auf dem sich Freiwillige, die dabei helfen möchten, die geflüchteten ukrainischen Kinder und Jugendlichen zu beschulen, registrieren können. Dort können sich Pensionäre, ausgebildete Lehrkräfte (auch aus der Ukraine oder anderen Nationen), Studierende, Personen mit pädagogischer Vorbildung sowie Erzieherinnen und Erzieher oder auch andere Freiwillige mit entsprechenden Vorerfahrungen melden.
  • Die Schulpflicht in Baden-Württemberg beginnt sechs Monate nach Zuzug aus dem Ausland und besteht vom sechsten bis zum 16. Lebensjahr an allgemeinbildenden Schulen und vom 16. bis zum 18. Lebensjahr an Berufsschulen. Das Recht auf Schulbesuch gilt bereits ab dem ersten Tag nach Zuzug und ist unabhängig vom Aufenthaltsstatus. Für Schülerinnen und Schüler ohne Kenntnisse der deutschen Sprache gibt es Vorbereitungsklassen (an allgemeinbildenden Schulen “VKL”, an beruflichen Schulen “VABO”). Die Anmeldung an einer Schule ist auch ohne Meldebescheinigung möglich, und erfolgt 
    • für Grundschulen über die zuständige Grundschule im Schulbezirk
    • für weiterführende Schulen über die geschäftsführenden Schulleitungen der Werkrealschulen. 
      Westlicher Teil der Stadt: Gutenbergschule, Tel. +49 721/1334674 
      Östlicher Teil der Stadt: Pestalozzischule, Tel. +49 721/1334707
    • für Berufliche Schulen über die zentrale Anmeldung zum VABO

Weitere Informationen zur Schule für Eltern aus dem Ausland können dem entsprechenden Flyer der Stadt Karlsruhe oder der Website “Migration und Bildung” der Bildungsregion Karlsruhe entnommen werden.

Weitere Informationen für die Beschulung von ukrainischen Kriegsvertriebenen zwischen 16 und 18 Jahren.

„Grundsicherung“ für geflüchtete Menschen aus der Ukraine ab dem 01.06.2022

Hilfsbedürftige Geflüchtete aus der Ukraine sollen ab 01. Juni 2022 Leistungen nach SGB II und SGB XII erhalten. Bislang erhalten sie Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Dies bedeutet, dass ab dem 01.06.2022 die Jobcenter zuständig sind und nicht mehr die Sozialbehörden. Damit haben geflüchtete Menschen aus der Ukraine ab diesem Datum Anspruch auf „Hartz IV“ und damit verbundene Arbeitsförderung durch das Jobcenter. Auch die Wohnkosten werden von den Jobcenter übernommen.

Voraussetzung dafür wird eine Registrierung bei der örtlich zuständigen Ausländerbehörde (und somit im Ausländerzentralregister) und die Vorlage einer Fiktionsbescheinigung sein, die im Zuge der Registrierung ausgestellt wird. Mehr Informationen in der Pressemeldung des Land Baden-Württemberg.

Welche Angebote gibt es von Stadt und TechnologieRegion Karlsruhe?

Die Stadt Karlsruhe hat in enger Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe Karlsruhe und dem Deutsch-Ukrainischen Verein eine Stelle zur Koordination von Hilfsangeboten eingerichtet. Bürgerinnen und Bürger, die Unterstützung anbieten wollen, können dies über ukrainehilfe∂karlsruhe.de tun. Derzeit (Stand 03.03.) wird insbesondere Unterstützung in Form von Unterkunftsangeboten oder Hilfe bei Behördengängen benötigt, Geld- und Sachspenden aktuell nicht.

Hilfsangebote der Helmholtz-Gemeinschaft

Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. informiert auf Ihrer Website über Hilfsangebote für ukrainische Flüchtlinge.  

Welche weiteren Initiativen gibt es?

Nachstehend finden Sie Informationen zu weiteren ehrenamtlichen Initiativen und Hilfsangeboten. Bitte beachten Sie, dass diese Angebote, sofern nicht anders erwähnt, nicht vom KIT koordiniert oder begleitet werden und daher keinerlei Haftung übernommen werden kann. 
  • Am 18.05. findet von 15-16 Uhr ein Online-Seminar statt, bei dem ukrainische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Orientierung über den deutschen Arbeitsmarkt und Karrierechancen erhalten.
  • Die Sto-Stiftung schreibt eine Förderung von Projekten aus, mit denen ukrainische Geflüchtete unterstützt werden. Diese Unterstützung kann sowohl in der Ukraine selbst, in Anrainerstaaten oder auch in anderen Staaten oder den Ankunftsorten für Flüchtende erfolgen, die direkt oder indirekt von der Krise betroffen sind.
  • Die Bahnhofsmission Karlsruhe sucht nach Freiwilligen, die an einem Stand im Hauptbahnhof ukrainische Geflüchtete in Empfang nehmen.

  • Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Sonderhotline eingerichtet, über die Geflüchtete aus der Ukraine Informationen zur Arbeits- und Ausbildungssuche in ukrainischer und russischer Sprache erhalten. Arbeitgeber können Stellen, die sie Geflüchteten anbieten wollen, über spezielle Portale bekannt machen.

  • Das Studierendenwerk Karlsruhe bietet in seinen Mensen & Cafeterien die Möglichkeit, beim Bezahlen an den Kassen einen Betrag von 0,50 €, 1 €, 2 € oder 5 € für die Ukraine zu spenden. Unterstützt wird damit die Aktion Deutschland Hilft.
  • Der Ukraine Support Karlsruhe bündelt ab sofort auf seiner Website die Informationen und Hilfsangebote für die Geflüchteten aus der Ukraine in und um Karlsruhe. Insbesondere werden dort im monatlichen Wechsel konkrete Hilfsprojekte mit Spenden unterstützt. 
    Den Auftakt macht „ESCAPE! – Flucht als kreative Herausforderung“, ein Crossover-Projekt aus Literatur, Kunst, Performance und Musik, mit dem Fokus auf spontane Flucht vor Repression, Gewalt, Krieg und Vernichtung. Konkret sollen mit den Spendengeldern geflüchtete Kulturschaffende unterstützt werden, um diesen in Karlsruhe eine Arbeitsperspektive zu geben.
  • Bitte um Spenden über betterplace.me zur Bereitstellung von Powerbanks und Ladekabeln. Transport und Verteilung erfolgt über die Aktion #helpUkraine.
  • Die Rosinen-Initiative transportiert humanitäre Hilfsgüter zur polnisch-ukrainischen Grenze und bittet um Unterstützung.
  • Das Netzwerk AniKA – Arriving in Karlsruhe setzt sich für Integrationspolitik in der Stadt Karlsruhe ein und sammelt wichtige Informationen für ukrainische Geflüchtete.
  • Ein Alumnus des KIT organisiert über die Hilfsorganisation STELP e.V. Hilfsgüter für die Ukraine und bittet um Unterstützung.
  • Die Adam Mickiewicz Universität in Poznań, welche Teil von EPICUR ist, bittet in einer schriftlichen Stellungnahme um Unterstützung für ihre zahlreichen und diversen Aktionen. 
  • Das Karlsruher IT-Unternehmen NETSYNO organisiert eine Busbrücke zur polnisch-ukrainischen Grenze und will weitere Unternehmen motivieren, sich zu beteiligen.

Welche Angebote zur psychologischen Beratung gibt es?

Krisensituationen können bei vielen Personen Sorgen, Befürchtungen und Ängste auslösen, die zu einer starken Belastung werden können. Mitarbeitende des KIT können sich in diesen Angelegenheiten an die Stabssstelle Konfliktmanagement und Psychosoziale Beratung (KMB) wenden. Nachstehend finden Mitarbeitende und andere Personengruppen weiterführende Informationen zu möglichen Beratungsstellen: