Internationales

Conference of European Schools for Advanced Engineering Education and Research (CESAER)

Dem Netzwerk CESAER gehören mehr als 50 führende Universitäten in Wissenschaft und Technologie aus 25 europäischen Ländern an. Seit 1990 verfolgen die Mitgliedshochschulen das Ziel, die Ingenieurausbildung in Europa weiter zu entwickeln und zu verbessern. 

Seit 2017 gehört der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka, dem Board of Directors an, das die Mitglieder vertritt. Präsident von CESAER ist Professor Sir Jim McDonald, Direktor und Vizekanzler der University of Strathclyde in Glasgow.

Einmal im Jahr treffen sich die Mitgliedsuniversitäten zu einer großen Tagung. Zuletzt im Oktober 2018 in Bukarest, um die Zukunft von Wissenschaft und Technologie zu diskutierenIn Workshops und Vorträgen beleuchteten die etwa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Aspekte wie Karrierewege junger Akademikerinnen und Akademiker oder die Chancen für Universitäten, ihre Forschungsinfrastrukturen auch zu nutzen, um Talente zu fördern.

Innerhalb von CESAER gibt es zwölf Arbeitsgruppen, unter anderem zu den Themen Internationale Kooperation, Open Science und Benchmarking.

Ansprechpartner am KIT für CESAER ist Dr. Klaus Rümmele, Leiter der Abteilung Internationale Kommunikation in der Dienstleistungseinheit Internationales (INTL). 

 

CESAERCESAER
CESAER betont Rolle des Wissensdreiecks

Das Hochschulnetzwerk begrüßt die Ausschreibung europäischer Universitäten, wünscht sich aber einen langen Atem der EU.

Mehr
Europäische Verbünde nehmen EU in die PflichtKIT
Europäische Verbünde nehmen EU in die Pflicht

Wissenschaftsnetzwerke, in denen auch das KIT vertreten ist, fordern, im kommenden Forschungsrahmenprogramm den Fokus auf Exzellenz und Kooperation zu legen.

Mehr
CESAER 2018CESAER
CESAER-Universitäten für einfache Wege ins Ausland

Die Zukunft von Wissenschaft und Technologie haben die rund 50 Universitäten im europäischen Wissenschafts-netzwerk CESAER bei ihrem Jahrestreffen im Oktober in Bukarest diskutiert.

Mehr