Internationales

MINTernship-Programm

Um dem Fachkräftemangel im MINT-Bereich zu begegnen, hat das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) das MINTernship-Programm initiiert. Im Rahmen des Programms können Studierende des KIT Forschungspraktika an ausgewählten Partnerhochschule und weltweit anerkannten Forschungseinrichtungen in Europa und den USA absolvieren. Ziel des Programms ist es einen interkulturellen sowie fachlichen Austausch zwischen hochklassigen Forschungsuniversitäten und -einrichtungen zu etablieren. Die Studien- oder Forschungsaufenthalte an den ausländischen Partneruniversitäten sind für Studierende des KIT von Studiengebühren befreit und über Stipendien finanziert.

Programme

 

Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen

Liebe Studierende,

aufgrund der Corona-Pandemie ist die Planungssicherheit für Auslandsaufenthalte aktuell stark eingeschränkt. Falls eine Mobilität vor Ort nicht möglich ist, soll das Praktikum (teil-)virtuell stattfinden. Bitte bewerben Sie sich nur, sofern Sie auch unter diesen Umständen teilnehmen möchten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Forschungspraktikum an der University of North Carolina at Charlotte (UNCC), USA


Infobox

Infobox
Art des Auslandsaufenthalts:

Forschungspraktikum an amerikanischer Partnerhochschule

Forschungsschwerpunkt: Energieforschung

Zielregion/Zielland:

Partnerhochschule in den USA

Energy Production & Infrastructure Center (EPIC) an der University of North Carolina at Charlotte (UNCC)

Dauer des Aufenthalts:

6 Monate (April bis September)

Förderart:

Reisekostenpauschale von € 1.300 + monatliches Stipendium von USD 1.700

Betreuung und Organisation:

Unterstützung bei der Organisation des Auslandsaufenthalts durch das International Students Office am KIT

Betreuung während des Forschungspraktikums an der Partnerhochschule

Bewerbung:

Schriftliche Bewerbung im Oktober für das folgende Sommersemester

University of North Carolina at Charlotte, USA

Die University of North Carolina at Charlotte ist North Carolinas urbane Forschungsuniversität. Angesiedelt in der größten Stadt des Bundesstaats, bieten die Universität den idealen Standort für international wettbewerbsfähige Studien- und Forschungsprogramme. Darüber hinaus engagiert sich die UNCC besonders für die kulturellen, wirtschaftlichen, Bildungs-, Umwelt-, Gesundheits- und Sozialbedürfnisse des Großraums Charlotte.

Energy Production and Infrastructure Center, University of North Carolina at Charlotte, USA

Mit über 75 Mitarbeitern, die in den verschiedensten energiebezogenen Disziplinen arbeiten, entwickelt sich das EPIC zu einem der nationalen Marktführer im Bereich der Energieforschung und -entwicklung in den USA. Mit sieben externen Clustern für angewandte Forschung arbeiten die Mitarbeiter des EPIC interdisziplinär mit der Industrie zusammen und beschäftigen sich in hochmodernen Labors mit der Lösung einiger der schwierigsten Energieprobleme von heute.

Forschungsprojekte

Jährlich haben Studierende des KIT die Chance an einem Forschungspraktikum am Energy Production and Infrastructure Center (EPIC) der University of North Carolina at Charlotte (UNCC) teilzunehmen. Die Forschungsprojekte können dabei sehr vielfältig sein, decken aber immer Bereiche der Energieforschung ab. Das Angebot richtet sich an Studierende folgender Studiengänge, die einen Schwerpunkt im Bereich Energieforschung haben: Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Technische Volkswirtschaftslehre, Energie-, Elektro- oder Informationstechnik, Bauingenieurwesen, Bio- oder Chemieingenieurwesen. Es ist außerdem möglich im Rahmen des MINTernship Programms eine Abschlussarbeit anzufertigen. Mit Ausnahme des Fachbereichs Maschinenbau (sowie der Energietechnik) wird das Forschungspraktikum als Pflichtpraktikum anerkannt.

Bewerbung

Bewerbung
Voraussetzungen:

Sie sind am KIT immatrikuliert und haben vor Praktikumsbeginn mindestens vier Semester studiert

Sie studieren Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Energie, Elektro- und Informationstechnik, Bauingenieurwesen, Bio- oder Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik mit deutlichem Bezug zur Energieforschung

Sie sind offen, kommunikativ und beherrschen die englische Sprache auf gutem Niveau

Ausschreibung:

Ausschreibung der Projekte erfolgt im Oktober für das folgende Sommersemester

Bewerbung kann direkt auf ein ausgeschriebenes Forschungsprojekt oder auf das Programm allgemein erfolgen

Bewerbungsunterlagen:

Bewerbungsunterlagen: CV, Motivationsschreiben, Studienbescheinigung, Notenspiegel, unterschriebene Einwilligungserklärung über Weitergabe der personenbezogenen Daten

Zusendung der Bewerbungsunterlagen in englischer Sprache in einem PDF-Dokument per E-Mail an Frau Constanze Kreutzer (minternshipPpf1∂intl kit edu)

Bewerberauswahl:

Bekanntgabe der erfolgreichen Kandidaten und Kandidatinnen im Dezember

Erfahrungsberichte

Erfahrungsbericht (2019)
Kevin Polaczek hat 2019 ein Forschungspraktikum am EPIC der UNCC absolviert

Erfahrungsbericht (2018)
Forschungspraktikum am EPIC der UNCC

Erfahrungsbericht (2017)
Forschungspraktikum am EPIC der UNCC

Erfahrungsbericht (2016)
Forschungspraktikum am EPIC der UNCC

Erfahrungsbericht (2015)
Forschungspraktikum am EPIC der UNCC

 

Forschungspraktikum am CERN, Schweiz


Infobox

Infobox
Art des Auslandsaufenthalts:

Forschungspraktikum am CERN, der weltweit größten Forschungseinrichtung für Teilchenphysik in der Schweiz

Zielregion/Zielland:

CERN, eine Großforschungseinrichtung in der Nähe von Genf, die teilweise in Frankreich und teilweise in der Schweiz liegt

Dauer des Aufenthalts:

Zwischen 4 und 12 Monaten

Praktikum kann flexibel starten

Förderart:

Monatlich 3.305 SFr. (ca. 3.020 €), Reisekostenzuschuss, Krankenversicherung

Betreuung und Organisation:

Unterstützung bei der Organisation des Auslandsaufenthalts durch das International Students Office am KIT

Bewerbung:

Ausschreibung des Forschungspraktikums erfolgt zweimal jährlich; schriftliche Bewerbung im März bzw. Oktober das folgende jeweils folgende Semester

Bewerber*innen müssen sich sowohl am KIT als auch parallel am CERN bewerben; Auswahl der Kandidat*innen erfolgt durch das CERN

CERN

CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire), ist eines der größten und renommiertesten Zentren für physikalische Grundlagenforschung der Welt. Hier suchen Forscherinnen und Forscher nach den fundamentalen Gesetzen des Universums. Das Forschungszentrum CERN wurde 1954 gegründet und liegt an der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz bei Genf. CERN war eines der ersten gemeinsamen europäischen Projekte und hat heute 23 Mitgliedsstaaten.

Forschungsprojekte

Die Forschungsprojekte werden nach der Bewerbung individuell mit dem CERN vereinbart.

Bewerbung

Bewerbung
Voraussetzungen:

Sie sind am KIT immatrikuliert und haben vor Praktikumsbeginn mindestens drei Semester studiert.

Sie besitzen die Staatsangehörigkeit eines CERN Mitgliedsstaats.

Sie studieren Informatik, Robotik, Mathematik, Maschinenbau,

Elektrotechnik, Mechatronik, Verfahrenstechnik, Angewandte Physik oder Bauingenieurwesen.

Sie haben gute bis sehr gute Englisch- ODER Französischkenntnisse

Ausschreibung:

Ausschreibung des Forschungspraktikums erfolgt zweimal jährlich; schriftliche Bewerbung im März bzw. Oktober das folgende jeweils folgende Semester.

Bewerbungsunterlagen:

Bewerbungsunterlagen: CV, Motivationsschreiben, Studienbescheinigung, Notenspiegel; Bewerbungsschreiben & Lebenslauf sind in englischer Sprache einzureichen. Deutschsprachige Unterlagen, wie Zeugnisse, müssen nicht übersetzt werden.

Bewerbung:

Bewerber*innen müssen sich sowohl am KIT als auch parallel am CERN bewerben; Auswahl der Kandidat*innen erfolgt durch das CERN.

Registrieren Sie sich als Technical Student unter https://careers.smartrecruiters.com/CERN/tech (siehe Technical Student Programme) und laden Ihre Bewerbungsunterlagen hoch.

Parallel fassen Sie die kompletten Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei zusammen und senden sie per E-Mail an das KIT: cern-programmFzy1∂intl kit edu

Erfahrungsberichte

 

Sponsoren

Das MINTernship Programm wird von folgenden Organisationen gefördert:

 

 

 

    

 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

Logo KIT Stiftung