Home | english  | Impressum | KIT

Gesetzliche und Private Versicherungen

Gesetzliche Versicherungen

Arbeitslosenversicherung

Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung. Als `Versicherer´ tritt dabei die Bundesagentur für Arbeit auf. Für den Fall, dass Arbeitslosigkeit eintritt, leistet Sie entsprechende Zahlungen, um ein Mindestmaß an Einkommen während der Arbeitssuche sicherzustellen. Im Allgemeinen sind Beschäftige ausländischer Herkunft regelmäßig dann zum Bezug von Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung berechtigt, sofern sie im Besitz einer allgemeinen Beschäftigungserlaubnis sind, an mindestens 360 Tagen in den vorhergehenden drei Jahren sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren und dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Zeiten der Erwerbstätigkeit in anderen Staaten bleiben dabei grundsätzlich außer Betracht.

Die Beitragszahlungen zur Arbeitslosenversicherung werden automatisch von Ihrem monatlichen Gehalt einbehalten. Die abgeführten Zahlungen werden dabei je zur Hälfte durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Stipendiaten oder Arbeitnehmer über 65 Jahren sind grundsätzlich von der Pflicht zur Zahlung ausgenommen, erhalten aber auch keine entsprechenden Leistungen.

Ob und inwieweit eine ausländische Arbeitslosenkasse Zeiten der Erwerbstätigkeit in Deutschland berücksichtigt, muss bei der jeweiligen ausländischen Arbeitslosenversicherung in Erfahrung gebracht werden.

Pflegeversicherung

 

Eine weitere Säule des deutschen Sozialversicherungssystems stellt die sogenannte Pflegeversicherung dar. Sie dient der Finanzierung von Leistungen von ambulant und stationär Pflegebedürftigen. Diese verpflichtende Versicherung wird ebenfalls unmittelbar von Ihren Gehaltszahlungen einbehalten. Auch hier erfolgt eine paritätische Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Aus demografischen Gründen wird jedoch kinderlosen Beschäftigten zusätzlich ein Aufschlag von 0,25% des Bruttoeinkommens auferlegt.

Gesetzliche Unfallversicherung

 

Grundsätzlich ist jeder Beschäftigte und Auszubildende bei den gesetzlichen Unfallkassen versichert. Die Beiträge hierzu werden allein durch den Arbeitgeber getragen. Der Versicherungsschutz beinhaltet grundsätzlich alle Unfälle, die sich entweder am Arbeitsplatz oder auf den Wegen vom bzw. zum Arbeitsplatz ereignen. Unfälle, die sich in Ihrer Freizeit ergeben, sind demnach nicht Bestandteil des Versicherungsschutzes. Im Falle eines Unfalles werden etwaige Behandlungskosten zunächst durch die Krankenkassen getragen. Nach schwerwiegenden Unfällen, die langwierige oder teure Behandlungen nach sich ziehen, wird jedoch wiederum die gesetzliche Unfallkasse leistungspflichtig. Darüber hinaus ist die gesetzliche Unfallkasse auch für die Zahlung von Renten im Falle von Invalidität oder Tod zuständig.


Private Versicherungen

 

Zusätzliche Versicherungen / Private Haftpflichtversicherungen

Neben den oben genannten Versicherungen besteht grundsätzlich die Möglichkeit, andere private Versicherungen zu einer Vielzahl von Zwecken abzuschließen (Hausratversicherung, private Unfallversicherung, Lebensversicherung, Rechtsschutzversicherung etc.). Eine sehr populäre und sicher auch sehr sinnvolle Versicherung stellt die sogenannte private Haftpflichtversicherung dar. Sie dient der Kompensation von Schäden an Dritten und deren Eigentum, die zum Beispiel aufgrund unbeabsichtigter Handlungen herbeigeführt worden sind.

Im Allgemeinen ist die Anzahl der zusätzlich privat abgeschlossenen Versicherungen sehr stark von Ihren persönlichen Bedürfnissen bzw. Ihren finanziellen Möglichkeiten abhängig.