International Affairs

Forschung

Eucor – The European Campus bietet ein einzigartiges Umfeld für europäische und internationale Forschungskooperationen.
Bild ForschungLaila Tkotz KIT

Innerhalb der leistungsstarken trinationalen Metropolregion Oberrhein (TMO) stellen die Eucor-Universitäten (Basel, Freiburg, Haute-Alsace, Strasbourg und das KIT) das Zentrum der wissenschaftlichen Zusammenarbeit dar. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler profitieren von den komplementären Kompetenzen und der Infrastruktur der fünf Standorte. Die räumliche Nähe und starke Vernetzung der Akteure aus Forschung, Entwicklung und Innovation erleichtern die Zusammenarbeit in dieser grenzüberschreitenden Wissenschaftsregion. 
Um ihre Zusammenarbeit langfristig auszurichten, haben die Partneruniversitäten in ihrem gemeinsamen Strategieplan (2019-2023) vier thematische Forschungsschwerpunkte definiert: 
-    Quantum Sciences and Technology
-    Personalised Health – Precision Medicine, 
-    Sustainability
-    European Identities
In diesen Bereichen sind die Universitäten im Verbund besonders kompetitiv und streben an, Forschungskooperationen aufzubauen, die international konkurrenzfähig sind.

Bild ForschungLaila Tkotz KIT

Das KIT kann insbesondere in den Bereichen Quantum Sciences and Technologie und Sustainability auf langjährige grenzüberschreitende Erfahrungen zurückblicken:
In der Nanotechnologie verfügt das KIT über gemeinsame Professuren mit der Université de Strasbourg und gemeinsame Forschungsgruppen. Die Errichtung eines europäischen Zentrums für Quantum Sciences ist geplant. Im Rahmen der grenzüberschreitenden Graduate School QUSTEC (Quantum Science and Technologies at the European Campus) promovieren acht Doktorandinnen und Doktoranden am KIT.
Das Deutsch-Französische Institut für Umweltforschung (DFIU) besteht am KIT bereits seit 1991 und ist zentraler Akteur in der wissenschaftlich fundierten, transnationalen Umweltforschung.