english  | Home | Impressum | Datenschutz | KIT

Internationales MINTernship-Programm: Kanadische Studierende am KIT

Bei der Abschlussveranstaltung am 26. Juli 2019 präsentierten drei Studierende von der University of Waterloo, Kanada, ihre Forschungsstudien, die sie im MINTernship-Programm am KIT absolvierten.

Im Rahmen des internationalen Austauschprogramms erleben Studierende aus dem englischsprachigen Ausland bis zu achtmonatige stipendienfinanzierte Forschungsaufenthalte am KIT. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, an einem umfangreichen Begleitprogramm teilzunehmen, das touristische Exkursionen, Firmenbesuche und soziale Events einschließt.

Hochmotiviert und mit besonderer Expertise präsentierten die drei Bachelor-Studierenden die Ergebnisse von ihren vier- bzw. achtmonatigen Forschungsprojekten am Institut für Nanotechnologie (INT) des KIT. Dabei betonten alle mit großer Begeisterung die praxisorientierte Arbeitsweise.

Zu den Gästen der Abschlussveranstaltung zählten nicht nur die Mentoren, die die Studierenden in den Projekten fachlich begleiteten, sondern auch Dr. Nikolai Gauss, Geschäftsführer der Christian Bürkert-Stiftung, Prof. Dr. Uli Lemmer, Leiter des Lichttechnischen Instituts (LTI), und Dr. Klaus Rümmele, Leiter der Dienstleistungseinheit Internationales (INTL). Alle brachten in ihren Beiträgen ihre Anerkennung für die kanadischen Teilnehmenden zum Ausdruck, sowie die hohe Bedeutung des MINTernship-Programms für die Kooperation mit strategischen Partneruniversitäten des KIT.

Am Schluss hatte Dr. Nikolai Gauss die ehrenvolle Aufgabe, den Studierenden Zertifikate über die Teilnahme am Programm zu verleihen. Die Christian Bürkert-Stiftung fördert das Austauschprogramm seit 2016 unter Beteiligung der KIT-Stiftung.

Darüber hinaus absolvieren innerhalb des MINTernship-Programms aktuell acht Studierende des KIT einen sechsmonatigen Austausch mit dem Energy Production & Infrastructure Center der UNC-Charlotte in den USA. Dieser stipendienfinanzierte Forschungsaufenthalt wird gefördert von der Reinhard Frank-Stiftung und der UNC-Charlotte.